Hauptgerichte/ Rezepte

Gulasch, so wie ich es mag

Gulasch

Gulasch mit selbstgemachten Knöpfle

Gulasch wird bei mir Zuhause, schon so lange ich mich zurück erinnern kann, gekocht. Meine Großeltern kamen als deutsche Flüchtlinge im 2. Weltkrieg aus Jugoslawien nach Bayern. Nicht viel Gepäck dabei, aber viele Schätze an Rezepten im Kopf. Unter anderem viele verschiedene Sorten von Gulasch. Zum Beispiel das Fischgulasch aus Karpfen, das es traditionell bei uns zu Weihnachten gab. Hinkel-Paprikasch (Hühnchengulasch), Grumbiere Paprikasch (Kartoffelgulasch) und so einige Varianten mehr. Immer würzig, manchmal richtig scharf.

Richtiges Gulasch muss zwei mal brennen, heißt es im ungarischen Volksmund:
„einmal wenn geht hinein… und einmal wenn geht hinaus“  😆

Um Gulasch zu kochen, benötige ich eigentlich kein Rezept. Aber für Dich habe ich die Zutaten, die ich bei meinem letzten Gulasch kochen verwendet habe, zusammengeschrieben. Denn bei mir wird es jedesmal ein wenig anders. Manchmal gebe ich frischen Paprika mit dazu und/oder Kartoffelstückchen oder auch mal Karottenwürfel. Oder ich verwende verschiedene Gewürze, lösche mit Brühe statt mit Wein ab. Wichtig ist, dass die Zwiebelmenge ungefähr 2/3 der Fleischmenge entspricht. Manche kochen es auch im Verhältnis 1 zu 1. Das sind mir persönlich aber zuviel Zwiebeln.

Beim Fleisch bleibt es Dir überlassen was Du verwendest. Bei diesem Rezept habe ich 500 g Rindfleisch und 500 g Kalbfleisch verkocht. Du kannst auch nur eine Sorte Fleisch verwenden. Je nachdem was Du ausgeben möchtest. Schweinefleisch ist am preiswertesten. Lass es Dir von Deinem Metzger gleich in Würfel schneiden, dann hast Du keine Arbeit damit.

Bei den Beilagen bist Du nicht festgelegt. Ich mache gerne Knöpfle (Spätzle) dazu, aber auch genauso gerne Semmelknödel oder einfach mal nur Eiernudeln, entweder selbstgemachte oder gekaufte. Wie ich gerade Zeit habe. Einen kleinen Beilagensalat dazu und fertig ist der Gaumenschmaus.

Rezept drucken
Gulasch, so wie ich es mag
Gulasch, so wie ich es mag
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 2 Stunden
Portionen
Portionen
Zutaten
Gulasch
  • 1 kg Fleisch Rind, Kalb oder Schwein
  • 4-5 Stück Zwiebeln große Gemüsezwiebeln ca. 150 g pro Stück
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1/2 TL Zucker
  • 1 EL Tomatenmark
  • 100 ml Portwein rot
  • 250 ml Rotwein
  • 400 ml Rinderbrühe
  • 2 Prisen Zimt
  • 1 EL Paprikapulver edelsüß
  • 1 gehäuften TL Rosenpaprika (scharf)
  • 1/2 TL Cayennepfeffer wer es schärfer mag, gern mehr
  • 1 EL Majoran optional
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken
  • 1 Schuß Balsamicoessig
Knöpfle
  • 300 g Dinkeldunst oder doppelgriffiges Mehl (Wiener Grießler)
  • 3 Eier
  • 100 ml Wasser
  • 1 Prise Salz
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 2 Stunden
Portionen
Portionen
Zutaten
Gulasch
  • 1 kg Fleisch Rind, Kalb oder Schwein
  • 4-5 Stück Zwiebeln große Gemüsezwiebeln ca. 150 g pro Stück
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1/2 TL Zucker
  • 1 EL Tomatenmark
  • 100 ml Portwein rot
  • 250 ml Rotwein
  • 400 ml Rinderbrühe
  • 2 Prisen Zimt
  • 1 EL Paprikapulver edelsüß
  • 1 gehäuften TL Rosenpaprika (scharf)
  • 1/2 TL Cayennepfeffer wer es schärfer mag, gern mehr
  • 1 EL Majoran optional
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken
  • 1 Schuß Balsamicoessig
Knöpfle
  • 300 g Dinkeldunst oder doppelgriffiges Mehl (Wiener Grießler)
  • 3 Eier
  • 100 ml Wasser
  • 1 Prise Salz
Gulasch, so wie ich es mag
Anleitungen
Gulasch
  1. Fleisch in einem Topf mit wenig Öl scharf anbraten, die gewürfelten Zwiebeln und Knoblauch dazugeben und mit anbraten. Damit schöne Röstaromen entstehen. Das Tomatenmark zugeben und mit Portwein ablöschen. Kurz einköcheln lassen und dann den Rotwein und die Brühe zugeben. Alle Gewürze, bis auf Salz und Pfeffer, zugeben und abgedeckt 2 Stunden köcheln lassen. Dann mit Salz, Pfeffer und Balsamico abschmecken.
Knöpfle
  1. Den Knöpfleteig ca. 30 Minuten vor Ende der Kochzeit des Gulasch herstellen und ca. 10 Minuten ziehen lassen.
  2. Mehl mit Eier, Wasser und Salz zu einem glatten Teig verarbeiten. Ich vermische die Zutaten einfach mit einer Gabel. Geht aber auch mit dem Handrührgerät. Es muss ein leicht zähfließender Teig enstehen.
  3. großen Topf mit ausreichend Wasser aufstellen und mit Salz zum Kochen bringen. Für die Knöpfle einen Spätzlehobel verwenden und den Teig in das siedende Wasser hobeln. Bei 300 g Mehl nicht alles auf einmal reinhobeln, sondern die fertigen Spätzle (schwimmen oben) mit einem Schaumlöffel abschöpfen und in eine Schüssel geben, dann weiterhobeln. Solange wiederholen bis der Spätzleteig verbraucht ist.
Rezept Hinweise

Anmerkung: mit den Gewürzen musst Du Deinen persönlichen Geschmack finden. Lieber etwas nachwürzen, als anfangs zuviel davon ins Gericht geben. Meine Angaben sind lediglich Richtwerte.

Zimt verwende ich gerne, wenn ich deftige Fleischgerichte koche. Er schmeckt nicht hervor, aber verleiht dem Gericht einen besonderen Geschmack. In der orientalischen Küche wird sehr häufig mit Zimt und Fleisch gekocht. Die Röstaromen des Fleisches sind dem Zimtgeschmack verwandt und verbinden sich harmonisch.

Das könnte Dich auch interessieren

Keine Kommentare

Kommentar hinterlassen